Chronik

Veröffentlicht am von

Die Blumen- und Gartenfreunde Lindenberg e. V. wurde am 07. März 1909 gegründet. Hier ein Auszug aus dem Protokoll der Gründungsversammlung:

„ Nach einem Vortrag des Wanderlehrers Groß von der Obstbauschule Schönau, der am heutigen Sonntag Nachmittag im Gasthaus „Löwen“ stattfand, traten 30 Personen als Mitglieder dem heutigen neugegründeten Obstverein bei. Als Vorstandschaft wurde gewählt:Vorstand:

1. Agent Benedikt Rief
2. Vorstand: Gärtner Michael Nuber
Schriftführer und Kassier Ökonom Josef Stiefenhofer
Als Beisitzer sind gewählt: Brunnenwart Michael Zwiesler und die Ökonomen Karl Wagner und Philipp Leber sowie der Weinhändler Theobald Sohler.
Kurze Zeit später schlossen sich auch die Imker dem Verein an. Er nannte sich dann „Imker-, Obst- und Gartenbauverein“. 1937 mussten sich die Imker selbständig machen und gründeten einen eigenen Verein. Während und nach den beiden Weltkriegen erlebte der Verein Höhen und Tiefen.

Eine besondere Blütezeit gab es nach dem 2. Weltkrieg, als der Obst- und Gemüsebau für die Ernährung einen hohen Rang hatte. Damals bemühte sich jedermann um eigenständigen Obst- und Gemüseanbau. Als in der Folgezeit wieder mehr Wert auf Blumenschmuck gelegt wurde, änderte der Verein seinen Namen und heißt seitdem: „Verein der Blumen- und Gartenfreunde“. Inzwischen liegt die Mitgliederzahl bei ca. 150 Personen. Der Verein leistet u. a. einen wesentlichen Beitrag zur Verschönerung der Stadt und zum Naturschutz. Seit dem Jahr 2000 unterhält der Verein den Kreislehrgarten in der Sonnenhalde.

Vorstände:
bis 1947: Gärtner Nuber und Gärtner Reizle
von 1947 bis 1985: Gärtnermeister Karl Schwankhart sen. (38 Jahre)
von 1985 bis 1986: Gärtner Udo Dostal
von 1986 bis 1994: Schneider Georg Bickel
seit 1994: Gartenbau Dipl. Ing. Harald Schultz